Dieser Text-Editor macht Druck

dringlichkeit-glas-sand-39396.jpg

Als Texter sind wir oft mit Abgabeterminen konfrontiert, die einem im Nacken sitzen. Wie andere Kreative merken auch wir Autoren dabei immer wieder, dass es gar nicht so einfach ist, produktiv und kreativ innerhalb eines festgesetzten Zeitrahmens zu sein. Eine besonders brutale Strategie gegen Schreibblockaden hat der Programmierer und Designer Manuel Ebert entwickelt: Sein von ihm entwickelter Text-Editor setzt den Texter ganz bewusst unter Druck, denn er lässt ihm nur ein kleines Zeitfenster (zwischen 05 und 60 Minuten) zur Auswahl – und innerhalb dieses Zeitfensters muss der Autor permanent tippen. Setzt er länger als 5 Sekunden mit dem Tippen aus, wird der gesamte Text automatisch gelöscht. Das ist natürlich eine besonders radikale und kompromisslose Art, Produktivität quasi zu erzwingen und sich selbst in Zugzwang zu bringen. Nicht umsonst hat Ebert seinen Editor auch „The Most Dangerous Writing App“ genannt.

Wir haben ihn getestet und hatten einigen Spaß dabei. Beim Versuch, diesen Blogbeitrag in dem Editor zu schreiben, sind wir jedoch gescheitert. Zum Erstellen ausgefeilter Beiträge und zur Artikulation differenzierter Gedankengänge und gut abgewogener Ideen ist der Editor wohl kaum erste Wahl. Allen, denen die Deadlines einfacherer Textabgaben im Nacken sitzen, empfehlen wir dennoch, sich einen Spaß daraus zu machen und den Text-Editor einmal auszuprobieren.

Michael SiegleComment